www.energie-bewusstsein.de Forum
 | Forenübersicht | Antwort | Registrieren | Suchen |
Forum von www.energie-bewusstsein.de / Elektrogeräte, Elektroinstallationen, Elektronik und Computer / Dimmer 0..10 V für die Steuerspannung des EVG
Autor Mitteilung
djtm
Mitglied
# Gesendet: 6 Apr 2007 12:50
Antwort 


Mein Problem ist folgendes: Überall steht an den elektronischen Vorschaltgeräten, dass sie mit einer Steuerspannung 0..10 Volt gedimmt werden können. Aber so viel ich auch suche, ich finde keine passenden Dimmer. Wo kriege ich also günstig einen solchen Dimmer für ein EVG?

Dann die zweite Frage die sich stellt: Was sind die Nebenwirkungen beim dimmen? Wie stark sinkt dadurch die Energieeffizienz? Gibt es Probleme bei mehrbandigen(also mit mehreren Stoffen für breiteres Spektrum) Leuchtstoffröhren? Entstehen Störungen im Stromnetz?

Vielen Dank für jede Hilfe schonmal im Voraus!

andreasm
Admin
# Gesendet: 6 Apr 2007 13:32
Antwort 


Hi,

stimmt, solche Dimmer findet man recht selten und wenn, kosten sie einige an Geld.

Doch dabei ist das ja was ganz simples: Man benötigt nur ein Netzteil, welches 10 Volt bringt und ein Potentiometer (Drehknopf oder Schieberegler) und stellt so einen Spannungsteiler an dem Netzteil her.
Da die 0..10 volt Schnittstelle am EVG potentialfrei ist (sollte jedenfalls so sein, besser immer nachprüfen!), ist die Schaltung auch ungefährlich.

Ich habe dies auch genauso gemacht und es funktioniert problemlos.

Tipp: Wenn man ganz herunterdimmen möchte und keine Schaltung besitzt kann man auch die 0..10 Volt Schnittstelle kurzschließen, d.h. es liegt dann ja 0 Volt an. Für Tests, bei denen man herausfinden möchte, wie weit man runterdimmen kann, reicht dies fürs erste ja.
Ich versuche in den nächsten Tagen einmal herauszufinden, ob das dimmen komplett ohne externes Netzteil (10V) funktioniert. Dann wäre die Sache ja noch einfacher.


Beim dimmen von Glühlampen, Halogenlampen und Energiesparlampen (ja manche können das), wird die Netzspannung, die ja annähernd eine Sinusfunktion darstellt, zerstückelt. D.h. entweder zu Beginn (Phasenanschnitt) oder am Ende (Phasenabschnitt) wird jeweils ein Teil der Halbwellen nicht durchgelassen (wird u.a. mit Thyristoren realisiert).
So steht dann pro Zeiteinheit weniger elektrische Energie zur Verfügung und auf Grund der Trägheit des Auges meint man, es wäre dunkler.
Doch die Sache hat den Haken, dass beim an bzw. abschneiden des Sinus sogenannte Oberschwingungen erzeugt werden. Überlagert man diese Oberschwingungen im Zeitbereich der Sinus-Grundwelle, so entsteht genau die an/abgeschnittene Sinusfunktion. Das ganze nennt sich mathematisch Fourieranalyse.
Diese Oberschwingungen (reine Blindleistung) können von der 50 Hz Netzfrequenz bis in den Mhz Bereich reichen und damit alle Geräte stören, die in diesen Bereichen arbeiten. Gute Geräte erkennt man also daran, wenn diese möglichst wenige Oberschwingungen ins Netz abgeben. Billige Geräte werden daher nicht ohne Grund "Netzverschmutzer" genannt.
Was ähnliches passiert übrigens bei Computernetzteilen, solche ohne PFC (power factor correction) geben auch viele Störungen in Form von Oberschwingungen ab und belasten damit auch noch zusätzlich die Stromleitungen durch diese Blindleistung.
Bei EVGs für Leuchtstofflampen lassen sich diese einfachen Thyristorschaltungen nicht nutzen, da sonst die Leuchtstofflampe ausgehen würde. Leuchtstofflampen sind ja Gasentladungslampen und diese benötigen nach der Zündung prinzipbedingt eine ständigen, ausreichende Temperatur an den Kathoden.
Wie genau nun diese Schaltung in den EVGs funktioniert, kann ich leider nicht sagen. Doch auch bei EVGs gilt, dass billige Geräte Störungen im Stromnetz verursachen können. Gute EVGs von Markenherstellern haben jedoch einen sehr geringen Anteil an Oberschwingungen.
Nicht vergessen sollte man jedoch, dass die Geräte 20kHz an der Leuchtstofflampe erzeugen. Und es ist nunmal so, dass jede Leitung auch eine Antenne ist und diese 20kHz abstrahlt. So kann es sein, dass auch diese 20kHz andere Geräte stören könnten. Da die meisten Lampengehäuse aus Metall (Abschirmung der Wellen) sind, führen die 20kHz nur selten zu Störungen anderer Geräte.

Alle Dimmschaltungen haben übrigens eine Verschlechterung der Effizienz zur Folge. Es wird Energie eingepart, dass ist klar.
Aber mit der reingesteckten Energie wird weniger Licht erzeugt. Der Wirkungsgrad lässt sich also mit Lichtstrom pro Watt (lm/W) angeben.
Ich habe einmal gelesen, dass beim dimmen von Glühlampen bei halber Leistung nur noch 1/4 des max. Lichtstroms abgegeben wird.
Werte bei Leuchtstofflampen kenne ich leider nicht, aber es wird hier ähnlich sein.

Dimmt man Leuchtmittel, so kann sich die Farbtemperatur etwas ändern. So wirkte z.B. das Licht einer Lichtanlage (18 Watt Leuchtstofflampen) an meiner Hochschule im stark gedimmten Zustand (<50%) viel kälter als bei voller Leistung. Bei über 50% merkte man keinen Unterschied im Lichtspektrum.

djtm
Mitglied
# Gesendet: 6 Apr 2007 13:46
Antwort 


Hi Andreas,

erstmal vielen vielen Dank für die extrem schnelle und ausführliche Antwort. Ich hatte sehr lange gesucht und einfach nichts gefunden, und wenn doch über 80€...

Ich habe mir glücklicherweise ein EVG von Osram geholt, das dürfte ja nicht allzu viel Probleme machen.

Meine Idee war zum Probieren evtl. einfache Batterien zu verwenden. zB einen 9V-Block oder ein paar 1,2V Akkus.

Genau was du schreibst ist meine Befürchtung. Ich habe nämlcih Vollspektrum-Tageslicht-Röhren und bin auch mal sehr gespannt, wie die sich dimmen lassen. Da mehrere "Banden" drin sind, wird das bestimmt spannend.

Also du meinst auch (so hatte ich mir das eigentlich gedacht) es reicht, wenn ich die 10 V Gleichspannung als Ausgangsquelle habe und diese dann mit einem einfachen Potentiometer aus dem Bauteile-Sortiment (zB bei Conrad) dimme? Dann frage ich mich nurnoch, wie ich das am besten in eine Art Lichtschalter packe...

DANKE!

ps. eine wirklich tolle Seite mit vielen einfachen Tipps - so macht Energie sparen wirklich Spaß

andreasm
Admin
# Gesendet: 6 Apr 2007 13:57
Antwort 


Ja mit einer 9 Volt Batterie geht es auch, habe ich auch schonmal erfolgreich probiert.

EVGs von Osram oder Philips sind gut und kann ich nur empfehlen.

Stimmt, das könnte schwierig werden, dies in einen Lichtschalter zu packen.
Aber ich glaube, es gibt bei manchen Schalterprogrammen (so nennt man einen Typ von Schaltern, Steckdosen usw) auch reine Abdeckungen ohne Einsätze. So könntest du dort ein Loch bohren und das Poti einsetzen.


Würde mich freuen, wenn du berichtest, ob es geklappt hat und wie sich die Farbtemperatur der Röhren beim dimmen verändert.

andreasm
Admin
# Gesendet: 8 Apr 2007 12:09
Antwort 


Übrigens: Eben war ich so mutig und habe eine Energiesparlampe an einen Phasenanschnittsdimmer angeschlossen.
Dieser ist normalerweise nur für Glühlampen und Halogentrafos vorgesehen.

Bis zu einem gewissen Dimmungsgrad funktionierte es, nur wenn man die Helligkeit sehr stark herunterregelt (etwa <50%) , so flackert die Energiesparlampe stark.

Bitte dieses Experiment nicht nachmachen, da nicht garantiert ist, dass dies jeder Dimmer und jede Energiesparlampe schadlos übersteht, wenn der Dimmer nicht für ESL vorgesehen ist!

djtm
Mitglied
# Gesendet: 12 Mai 2007 13:19
Antwort 


So. Es klappt alles einwandfrei.

Beim angehen verbraucht das EVG übrigens erstmal nur 100 Watt und pendelt sich dann ganz langsam auf 116 Watt hoch (2x56W).
Das EVG dimmt runter bis auf 12 Watt, mit zwei röhren!

Es sieht dann etwas bläulich aus, aber das ist schwer zu beurteilen, da es ja immer ein wenig bläulich ist...

Vielen Dank für die Hilfe, Andreas und Fazit:
2x58W EVG von OSRAM funktionieren nur mit beiden Röhren angeschlossen. :)

andreasm
Admin
# Gesendet: 12 Mai 2007 13:54
Antwort 


Zitat: djtm
Beim angehen verbraucht das EVG übrigens erstmal nur 100 Watt


Zuviel dazu, dass viele unwissende Leute gerne behaupten, dass Energiesparlampen und Leuchtstofflampen beim Einschalten viel mehr Energie benötigen würden, als während des Betriebes. Und sich diese folglich nur bei längerem Betrieb lohnen würden.
Mit deiner Bestätigung wurde das Gerücht korrekterweise widerlegt.
Ich hoffe die Dummschwätzer sterben bald mal aus ;-)


Da bin ich nun aber erstaunt, dass es nur mit 2 x 58 Watt funktioniert.
Scheinbar sind es nicht 2 getrennte Lichtkreise im EVG, sondern nur einer und die Röhren werden quasi intern in Serie geschaltet.

djtm
Mitglied
# Gesendet: 23 Nov 2007 18:57
Antwort 


Also. Nach längerem Testen kann ich feststellen, dass mir die Leuchtstoffröhren doch etwas zu kühles Licht machen. Etwas wärmer könnte es sein. Es wird zwar nach einer halben Stunde ein bisschen wärmer, aber ist mir trotzdem noch zu kühl (bläulich).

Der subjektive Eindruck ist ansonsten positiv. Ich bin (vor allem jetzt im Winter) viel wacher und arbeite besser. Allerdings muss ich sie abends auch ausmachen, sonst werde ich überhaupt nicht müde. (Klar bei 2x58Watt direkt über der Birne).

Der Dimmer hat sich definitiv ausgezahlt, denn es ist sehr angenehm die Helligkeit stufenlos anzupassen, was ich gerne nutze. Für die Regelung brauchte ich auch keinen Extra-Trafo oder so, es musste nur etwas auf den entsprechenden Kontakten reduziert werden.(Hat mein Bruder gemacht, der E-Technik studiert)

Meine Empfehlung:

Dimmer: unbedingt.
Vollspektrum: sehr empfehlenswert.
Farbe: Es sollte keine allzu kühle Lichtfarbe gewählt werden. Am besten wäre natürlich eine regulierbare Farbtemperatur :)

djtm
Mitglied
# Gesendet: 3 Dez 2007 17:39
Antwort 


Ich habe noch einen Nachtrag:

Ich habe mir jetzt von Osram 827 Röhren (also 2700°K) geholt und bin sehr zufrieden. Total schönes, gemütliches Licht.

Interessant sind wieder die Dimm-Eigenschaften:

Voll Aufgedreht: Sehr warm, wohl 2700
3/4 Aufgedreht: Deutlich kühler.
Drunter wird es wieder etwas wärmer.

Man kann buchstäblich sehen wie ganz am Ende die "Wärme" hinzukommt beim hochdrehen. Es kommt mir kaum heller vor, eigentlich nurnoch Wärmer. Aber 2x58W sind auch eine Menge...
Und der Effekt ist kaum noch zu sehen nach ein paar Minuten warmlaufen.

Hoffe das interessiert jemanden, Andreas du hattest dich doch interessiert, oder?

Deine Antwort
Fett  Kursiv  Unterstrichen    Verweis auf Bild  Verweis auf URL  BB-Code abschalten *Was ist das?



Die folgende Abfrage ist leider notwendig, um das Forum vor automatischen Anmeldungen zu schützen. Antworte bitte in Ziffern (0,1,2,...). Danke!
Wieviel ist Sechs minus Drei? Antwort bitte in Buchstaben (Beispiel: Eins), nicht in Ziffern.
» Benutzername  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte gib Deinen Benutzernamen und Dein Passwort ein bevor Du eine Nachricht schreibst, oder registriere Dich zuerst.


 

Online: Gäste - 1
Mitglieder - 0
Rekord: 636 [25 Apr 2018 19:47]
Gäste - 635 / Mitglieder - 1
Zur Homepage    Forenregeln   FAQ  



Ladezeit (s): 0.045
Diese Foren laufen unter Forum Software miniBB™ © 2001-2019